Sie benutzen einen stark veralteten Browser (Beispielsweise IE7 oder IE8), evtl wird deswegen nicht alles korrekt dargestellt! Verwenden Sie besser einen modernen Browser.

Präventionssport

Unsere Kurse finden Sie unter:
www.gesundheitssport-bonn.de

Verein für Behindertensport Bonn/Rhein-Sieg e.V.

News

Freier Platz im dualen Studiengang Gesundheitsmanagement

Wir bieten für das kommende Wintersemester einen freien Ausbildungsplatz für das duale Studium „Bachelor of Arts“ Gesundheitsmanagement an. Das Studium stellt eine Kombination aus betrieblicher Ausbildung und einem Fernstudium mit kompakten Präsenzphasen dar. Der inhaltliche Schwerpunkt des anwendungsorientierten Studiengangs liegt auf der interdisziplinären Verknüpfung der Wirtschaftswissenschaften mit den Gesundheits- und Trainingswissenschaften.

Während der betrieblichen Ausbildung im vfb wird der Schwerpunkt auf der helfenden Betreuung und später eigenen Leitung von Rehabilitationssportgruppen liegen. Hier stehen vor allem Kindergruppen und Sportangebote für Menschen mit geistigen Behinderungen im Vordergrund.

Die nötigen Lizenzen für die selbständige Leitung von Rehasportgruppen können parallel während des Studium erworben werden. Das Studium läuft über 7 Semester und die Studiengebühren von 330 Euro monatlich übernimmt der Verein für Behindertensport Bonn/Rhein-Sieg e.V.

Sie sollten kommunikativ sein, keine Berührungsängste gegenüber Menschen mit Behinderung haben, auch den administrativen Aufgaben in der Geschäftsstelle gegenüber aufgeschlossen sein und ein gewisses Maß an zeitlicher Flexibilität mitbringen, da einige der zu betreuenden Gruppen auch Abends oder am Wochenende stattfinden könnten.

Wir bieten einen Arbeitsplatz, in dem sich die in den Studienphasen gelernten theoretischen Kenntnisse unmittelbar in der Praxis anwenden lassen. Wir sind ein sehr nettes und multidiszilinär ausgebildetes Team. Mehrere unserer Mitarbeiter haben bereits diesen Studiengang absolviert und können jederzeit unterstützen und Fragen beantworten, sowohl inhaltlich als auch organisatorisch.

Für weitere Informationen und Fragen wenden Sie sich bitte an Frau Nathalie Lütz

Kontakt:Nathalie Lütz
Telefon:0228/40367-24
Email:nluetz@vfb-bonn.de

Freiwilligendienste im Sport - Der vfb bietet offene Stellen

Der vfb sucht zum 1. September 2017 sozial engagierte Menschen, die uns bei unseren vielfältigen Aktivitäten unterstützen. Im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes (BFD) im Sport bietet der Verein auch in diesem Jahr wieder die Möglichkeit, in alle Aspekte der Betreuung von Menschen mit verschiedensten Behinderungen herein zu schnuppern.

Einsatzmöglichkeiten liegen sowohl in der Unterstützung des vereinseigenen Behindertenfahrdienstes als Fahrer oder Beifahrer, in der Betreuung der behinderten Mitglieder in den vielen Sportgruppen des Vereins, als auch in der Mitarbeit im Büro bei der Organisation und Planung der Aktivitäten.

Gesucht werden junge Leute, die die Schule erfolgreich abgeschlossen haben oder ältere Menschen nach ihrer Berufstätigkeit, die sich sozial engagieren oder beruflich neu orientieren möchten.

Während ihres Freiwilligendienstes haben die Teilnehmenden die Möglichkeit über den Landessportbund NRW eine Übungsleiterlizenz oder andere Qualifikationen aus dem Bereich des organisierten Sports zu erwerben, die ihnen über dieses eine Jahr hinaus Möglichkeiten eröffnen, im Verein oder Verband tätig zu werden.

Wer offen ist für neue Erfahrungen, gerne mit verschiedenen Menschen mit und ohne Behinderung zusammen arbeitet und Spaß an Bewegung mitbringt ist im Team des vfb genau richtig.

Kontakt:Nathalie Lütz
Telefon:0228/40367-24
Email:nluetz@vfb-bonn.de

vfb – der punkigste Verein in Bonn

Aber stimmt das auch?

Schaut man in das neu gestaltete Schaufenster des Vereins für Behindertensport Bonn/Rhein-Sieg e.V., bleiben keine Zweifel mehr. Was hat denn Punk mit einem gemeinnützigen Verein zu tun? Gar nichts, meinen Sie? Lassen Sie sich überraschen.

Die subkulturelle Strömung des Punks entstand aus Frustration englischer Jugendlicher bezüglich gesellschaftlicher Regeln, mangelnder Aussichten im Berufsleben und dem Gefühl ausgeschlossen zu sein. Und auch viele der Mitglieder und Mitarbeiter des vfb kennen dieses Gefühl. Sei es aufgrund einer körperlichen Behinderung oder einer psychische Erkrankung.

Einen Unterschied zwischen der Punkszene und den Mitgliedern und Mitarbeitern des vfb gibt es aber: Chronisch kranke Menschen und Langzeitarbeitslose haben sich ihr Anderssein nicht selber ausgesucht. Trotzdem stehen sie oft am Rande der Gesellschaft. Und werden bisweilen, wenn die Behinderung auch äußerlich zu sehen ist oder das Verhalten so gar nicht in die Norm passen will, genauso angestarrt wie die Punks auf unseren Straßen.

Hier kommt der vfb als Schmelztiegel der Gesellschaft ins Spiel. Im vfb ist jeder willkommen, als Mitglied in unseren Sportgruppen, als Fahrgast im Behindertenfahrdienst oder als Mitarbeiter. Der vfb hat sich bewusst dafür entschieden, für Menschen mit körperlicher oder psychischer Behinderung, für Langzeitarbeitslose und für ehemaligen Suchtpatienten Beschäftigungsmöglichkeiten zu schaffen.

„Oft steckt in den Menschen viel mehr, als man auf den ersten Blick sieht“, so die stellvertretende Vorsitzende Barbara Lammsfuß. Und durch alle diese ganz verschiedenen Menschen wird der vfb so bunt, wie es das Motto des Vereins „ETWAS BEWEGEN“ durch die verschiedenen Farben der Buchstaben ausdrückt.

Das Schaufenster wurde übrigens von Maike Bahlmann, einer Kunststudentin der Uni Köln gestaltet.

Zukunft gestalten statt Stillstand verwalten - wir stimmen NEIN im Bürgerentscheid

Der erste Bürgerentscheid in der Geschichte Bonns steht an. Alle Bonner Bürgerinnen und Bürger werden aufgefordert, per Briefwahl zu entscheiden, ob das Kurfürstenbad in Bad Godesberg saniert und wieder nutzbar gemacht werden soll oder nicht.

In Wirklichkeit geht es aber um viel mehr. Eine mögliche Sanierung des Kurfürstenbades hätte gravierende Auswirkungen auf das vom Rat am 22.09.2016 beschlossene Bäderkonzept.

Es geht um die Zukunft der gesamten Bonner Bäderlandschaft.

Die Planungen für das neue Sport- und Familienbad in Dottendorf und die bereits beschlossenen Planungen für die Sanierung des Hardtbergbades müssten gestoppt werden. Die Beueler Bütt und nicht zuletzt die Freibäder in Bonn würden im Zuge der Diskussionen ebenfalls wieder auf dem Prüfstein stehen.

Seit über 20 Jahren diskutieren Stadtverwaltung, die politischen Gremien und unterschiedlichste Interessengruppen über die Neuordnung der Bonner Bäderlandschaft. Auf dem Tisch liegt jetzt ein Vorschlag, der mit dem Stadtsportbund und den schwimmsporttreibenden Vereinen abgestimmt ist und den wir zu 100% mittragen.

Wir bitten alle, sich ausführlich über das vom Rat beschlossene Bäderkonzept mit dem neuen Schwimmbad als elementaren Baustein zu informieren und im Bürgerentscheid aktiv mitzuwirken und die Stimme abzugeben. Nur dann spiegelt das Bürgerbegehren auch wirklich den Willen der Bonner Bürger wider.

Der Vorstand und die Geschäftsführung des vfb sprechen sich genauso wie andere Sportvereine, der Stadtsportbund, der Stadt-Schwimmverband, die Interessengemeinschaft der Freizeitschwimmer und die Deutsche Lebensrettungsgesellschaft (DLRG) geschlossen für ein NEIN zum Kurfürstenbad aus.

Wir würden uns freuen, wenn Sie unsere Position unterstützen und ebenfalls mit NEIN stimmen.

Weiter Infos gibt es auch hier:
www.unserneuesschwimmbad.de
www.sportler-stimmen-nein.de

Die Fabelwesen des vfb beim Weiberfastnachtsumzug

Unter dem Motto: „Die fabelhafte Welt des vfb“ machte sich eine integrative Fußgruppe aus Mitarbeitern und Mitgliedern des Vereins für Behindertensport Bonn/Rhein-Sieg e.V. an Weiberfastnacht beim Beueler Umzug auf den Weg.

Und anders als in den letzten Jahren, hielt das Wetter und kein Fabelwesen wurde von Regen durchtränkt oder vom Winde verweht. Und da es Petrus in diesem Jahr gut meinte, waren die Straßenränder auch voller Jecken, die sich den Umzug angucken und natürlich viele Kamelle fangen wollten.

Um den Zugbesuchern diese Freude auch machen zu können, wurde der vfb in diesem Jahr von vielen Sponsoren unterstützt, so dass die Fabelwesen bis zum Ende des Zuges vor dem Beueler Rathaus händeweise Kamelle unter das Volk werfen konnten.

Dafür bedankt sich der Verein für Behindertensport Bonn/Rhein-Sieg e.V. ganz herzlich bei allen Spendern, wie zum Beispiel den Stadtwerken Bonn, der Kautex Textron GmbH & Co. KG, der Volksbank Beuel, der Firma Alnatura, der Zack Umzüge und Dienstleistungen GmbH, der Deutschen Post, der dm-drogerie markt GmbH + Co. KG und vielen Privatspendern.

Ohne diese Unterstützung hätten sowohl die Einhörner, Froschkönige, Gandalfs, Hexen und Meerjungfrauen des vfb so wie auch die Zugbesucher nur halb so viel Freude gehabt.

BSI spendet für Behindertensport

Der Präsident des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), Arne Schönbohm, überreichte dem Verein für Behindertensport Bonn/Rhein-Sieg e.V. (vfb) eine Spende in Höhe von 1.400,- Euro. Die Summe stammt aus den Reihen des BSI-Sportvereins „BSI aktiv - mit Sicherheit fit e.V.“ und würdigt das soziale Engagement des vfb.

„Wir freuen uns, einen Verein, der sich so aktiv der Inklusion verschrieben hat, unterstützen zu können. Das soziale Engagement des vfb geht weit über seine sportlichen Angebote hinaus und verdient unsere Anerkennung“, so BSI-Präsident Arne Schönbohm.

Der vfb wird die Spende dafür einsetzen, Menschen mit Behinderungen die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben in unserer Stadt zu ermöglichen.

Einladung zur Mitgliederversammlung

Sehr geehrtes Mitglied,

der Vorstand des Verein für Behindertensport Bonn/Rhein-Sieg e.V. lädt Sie herzlich zur diesjährigen ordentlichen Mitgliederversammlung am Montag, den 05. Dezember 2016 um 18:30 Uhr in seine Geschäftsstelle in der Hans-Böckler-Str. 16, 53225 Bonn, ein.

Um auf eventuelle räumliche Veränderungen reagieren zu können, bitten wir um Anmeldung zur MV bis spätestens 30.11.16.

Rollstuhlschieben - leicht gemacht

Mehrmals im Jahr organisiert der Verein für Behindertensport Bonn/Rhein-Sieg e.V. (vfb) Fortbildungen und Schulungen für seine Mitarbeiter. Sowohl für die Sportlehrer als auch für die Mitarbeiter im Fahrdienst sind immer viele interessante Themen dabei.

Jetzt stand für die neuen Fahrdienstmitarbeiter eine Fortbildung zum korrekten Umgang mit dem Rollstuhl auf dem Programm. Zwei große Themenfelder galt es dabei zu beachten. Zum einen ging es um das Überwinden von Hindernissen, wie zum Beispiel Bordsteinkanten und Treppen. Zum anderen darum, wie Rollstühle in ein Fahrzeug gelangen und in diesem korrekt befestigt werden.

Damit sich die neuen Mitarbeiter des vfb besser in die Situation eines Rollstuhlfahrers hineinversetzen können, durfte jeder von Ihnen einmal im Rollstuhl Platz nehmen, und das auch als Fahrgast im Auto, mit dem eine Behindertenfahrt simuliert wurde. Dadurch steigt ganz automatisch das Verständnis für die Gefühle eines Rollstuhlfahrers.

Wenn man zwischen zwei parkenden Autos ohne Sicht auf den fließenden Verkehr über eine Bordsteinkante auf die Straße geschoben wird oder im Fahrzeug in einem Rollstuhl befördert wird, kann einem schon etwas mulmig werden. Auch das plötzliche Ankippen des Rollstuhls vor einem Hindernisse sorgt für erschreckte Ausrufe.

Diese Erfahrungen, dass man als Rollstuhlfahrer unter Umständen ganz auf die Sensibilität und Fachkompetenz des Schiebenden und Tragenden angewiesen ist, sorgt dafür, dass sich auch die neuen Mitarbeiter der vereinseigenen Zentrale für Behindertenfahrten in die Situationen hineinversetzen können und ebenso die grundlegenden Regeln der Kommunikation mit dem Rollstuhlfahrer erlernen.

Der vfb auf dem Beueler Bürgerfest

Beim diesjährigen Beueler Bürgerfest wurde die Hans-Böckler-Straße zur Kinder-Spiele-Straße. Der vfb ist sich natürlich bei der Auswahl der Spiel- und Sportgeräte seinem inklusiven Motto treu geworden und große und kleine Menschen mit und ohne Behinderung konnten gleichberechtigt miteinander Sport treiben, zusammen spielen und gemeinsam Spaß haben.

Der Verein für Behindertensport Bonn/Rhein-Sieg e.V. (vfb) hatte auch einen großen Kletterfelsens organisiert, auf dem die großen und kleinen Kinder ihre motorischen Fähigkeiten ausprobieren sollten. Da machte dann aber leider das Wetter einen dicken Strich durch die Rechnung. Bei Regen und Sturmböen ist die Benutzung eines Klettergeräts dieser Größe natürlich viel zu gefährlich. Und auch der große Sandkasten konnte leider aufgrund des pitschnassen Sandes nicht wie geplant zum Burgen Bauen genutzt werden.

Aber auch ohne Kletterfelsen und Sandkasten wurden viele Kinder beim vfb sportlich aktiv und konnten neben den motorischen Fähigkeiten auch ihre Geschicklichkeit testen und verbessern. Bälle wurden durch die Luft geschleudert und in einem Seerosenteich“ versenkt. Bei einem großen Labyrinth ging es darum, mithilfe geschickter Koordination den richtigen Weg zum Ziel zu finden, ohne dass zwischendurch die Spielscheibe in einem Loch verschwindet und der ganze Weg wieder von vorn beginnen muss. In den Phasen, in denen Wind und Wetter es zuließen, konnte auch beim Frisbee-Spielen die Zielgenauigkeit getestet werden.

An allen Stationen waren die Kinder, und ebenso die Erwachsenen, mit viel Spaß, Engagement und teilweise auch großem Ehrgeiz am Werk.

Trotz des wirklich nicht optimalen Wetters bleibt als Fazit, dass die Aktionen in der Kinder-Spiele-Straße den Kindern und ihre Familien viel Spaß gemacht haben. Deshalb gibt es vom Verein für Behindertensport Bonn/Rhein-Sieg e.V. für das nächste Jahr auch nur einen Wunsch: trockenes Wetter.

Jubiläumsfeier – 25 Jahre vfb

Am 02. Juli fand in und an der Geschäftsstelle des vfb eine große Feier zum 25-jährigen Vereinsjubiläum statt. Was 1991 mit reinem Behindertensport für Herz- und Diabetes-Patienten sowie Gruppen für psychisch erkrankte Menschen begann, hat sich im Laufe der Jahre immer mehr zu einem umfassenden sozialen Dienstleistungsangebot für behinderte und von Behinderung bedrohte Menschen entwickelt.

Diese Entwicklung konnte nur gelingen, weil sich die Mitarbeiter des Vereins dem gemeinsamen Ziel und Vereins-Motto „Etwas Bewegen“ verschrieben haben. Als Dankeschön für diese engagierten Mitarbeiter und die Förderer des vfb haben Geschäftsführung und Vorstand nun zum gemeinsamen Feiern eingeladen. Mit dabei war auch Peter Goeke, Regionalleiter Bonn der Sparda-Bank, und hat dem vfb einen Scheck überreicht, um auch weiterhin die Arbeit des vfb aktiv zu fördern. Dafür sagt der vfb ganz herzlich Dankeschön.

Schwimmbad der Rheinschule, Am Probsthof 102 in Bonn geschlossen

Ab dem 01. Juni 2016 steht das Schwimmbad der Rheinschule, ehemals Joseph-von-Eichendorff-Schule, leider bis auf weiteres nicht mehr für den Schwimmbetrieb zur Verfügung.

Das Städtische Gebäudemanagement hat erhebliche Mängel an der Lüftungsanlage festgestellt und kann auch gesundheitliche Risiken nicht ausschließen, wenn Bad und Turnhalle weiter genutzt werden.

Da umfangreiche Sanierungsmaßnahmen durchgeführt werden müssen, bleibt das Bad voraussichtlich für einen Zeitraum von 14 Monaten geschlossen.

Die vfb-Mitglieder und Kursteilnehmer, die von dieser Schließung betroffen sind, werden benachrichtigt und erhalten von unserem Reha- und Präventions-Team Alternativvorschläge, damit die Bewegungsangebote möglichst weitergeführt werden können.

Du möchtest ETWAS BEWEGEN?

Dann bist du beim vfb genau richtig. Wir suchen für das kommende Bildungsjahr 2016/17 (Beginn 01.09.2016) Bewerber für einen Bundesfreiwilligendienst im Sport.

Wir bieten die Möglichkeit in alle Aspekte der Betreuung von Menschen jeden Alters mit verschiedenen Behinderungen herein zu schnuppern. Dazu gehört die Unterstützung des vereinseigenen Behin­der­ten­fahrdienstes als Fahrer oder Beifahrer genau so wie die Mithilfe bei der Betreuung der verschiedenen Sportgruppen und die Organisation und Durch­führung der Aktivitäten.

Wir freuen uns auf deine schriftliche Bewerbung.

Ansprechpartnerin Frau Lütz

Neues Rollstuhlfahrzeug von Stiftung Wohlfahrtspflege und Kämpgen Stiftung

Um an Aktivitäten außerhalb der eigenen vier Wände teilnehmen zu können, sind viele Menschen auf die Unterstützung bei der Beförderung angewiesen. Aus diesem Grund betreibt der vfb die Zentrale für Behindertenfahrten (ZBV). Die ZBV organisiert inzwischen an 7 Tagen der Woche den Einsatz von über 20 Fahrzeugen. Und trotz dieses großen Fuhrparks überstieg die Nachfrage das Angebot.

Deshalb freut sich die ZBV jetzt sehr, einen nagelneuen Ford Transit zur Beförderung von Rollstuhlfahrern zur Verfügung zu haben. Ermöglicht wurde das neue Fahrzeug durch die Unterstützung von zwei Stiftungen. Die Stiftung Wohlfahrtspflege und die Kämpgen Stiftung haben gemeinsam den größten Teil der Anschaffungskosten übernommen. Dafür bedanken sich das Team des vfb und die Fahrgäste der ZBV ganz herzlich bei beiden Stiftungen.

Freikarten

Eine bunte Truppe des Vereins für Behindertensport Bonn/Rhein-Sieg e.V. (vfb) konnte bei der atemberaubenden Show des Zirkus Flic Flac im Zelt an der Beethovenhalle dabei sein. Die großen und kleinen behinderten und nicht behinderten Mitarbeiter, Mitglieder und Familienangehörigen kamen aus dem Staunen in dem gelb-schwarzen Zelt mit mehr heraus. Artisten der absoluten Weltklasse, Comedy und Slapstick vom Feinsten, rockige Livemusik und aufregende Licht- und Pyrotechnik sorgten für 2 spannende und extrem beeindruckende Stunden.

Das gesamte Management-Team des Flic Flac engagiert sich aber nicht nur in Sachen Zirkus, sondern nimmt auch seine soziale Verantwortung sehr ernst. So wird zum Beispiel ein Waisenhaus in Tansania regelmäßig mit Zuwendungen bedacht. Und auch gemeinnützigen Organisationen an den Veranstaltungsorten der Zirkus-Tournee werden unterstützt. Der Verein für Behindertensport Bonn/Rhein-Sieg e.V. hat für seine bunte Truppe Freikarten erhalten und im Gegenzug das Waisenhaus-Projekt in Tansania unterstützt. So haben nicht nur die Teilnehmer des vfb, sondern auch die Kinder in Tansania von dem sozialen Engagement der beiden Organisationen profitiert.

Ärzte zur Betreuung von Herzpatienten im Rehasport gesucht

Nach der stationären Akutbehandlung sollte jeder Herzinfarkt-Patient an einer ambulanten Bewegungstherapie teilnehmen, in der unter Berücksichtigung der individuellen Leistungsfähigkeit das Herz-Kreislauf-System trainiert wird. Geleitet werden die Herzsportgruppen von speziell dafür ausgebildeten Sportlehrern. Auch ein Arzt ist immer vor Ort, der die Blutdruck- und Pulswerte der Teilnehmer kontrolliert und den Gesamtzustand des Patienten einschätzen kann.

Da Herzerkrankungen weiter auf dem Vormarsch sind, werden auch immer neue Rehasportgruppen für die Patienten benötigt. Und damit auch betreuende Ärzte und Sportlehrer. Der Verein für Behindertensport Bonn/Rhein-Sieg e.V. hat zur Zeit neun Herzsportgruppen und kann selbst damit den Bedarf nicht abdecken, so dass vielen Patienten nach der stationären Behandlung leider keine zeitnahe Teilnahme am weiterführenden ambulanten Rehasport angeboten werden kann.

Aber nicht nur für den Aufbau der benötigten neuen Gruppen fehlen dem vfb Ärzte zur Betreuung. Auch für die bestehenden Rehagruppen gibt es beim vfb zurzeit nicht genügend Ärzte, die die Patienten in den ambulanten Gruppen betreuen. Wenn sich diese Tendenz weiter fortsetzt, werden leider demnächst nicht nur keine neuen Gruppen aufgebaut, sondern auch bestehende Gruppen geschlossen werden müssen. Deshalb sucht der vfb für die Patientenbetreuung auf Honorarbasis Ärzte, die sich regelmäßig oder als Springer in den Gruppen engagieren möchten.

Im Vordergrund stehen dabei zwei Rehasportangebote in Beuel. Eine Gruppe trainiert immer Mittwochs von 18 Uhr bis 19:30 Uhr in Hoholz. Die andere Gruppe findet Freitags von 13:45 Uhr bis 15:15 Uhr in Vilich statt. Für weitere Infos steht das Team Rehasport des vfb interessierten Ärzten in der Hans-Böckler-Str. 16 in Beuel, unter 0228/40367-26 oder per Email an reha@vfb-bonn.de zur Verfügung.

Weiberfastnacht mit dem vfb

Trotz des Regenwetters waren die Jecken des Vereins für Behindertensport Bonn/Rhein-Sieg e.V. auch in diesem Jahr wieder dabei. Mit einer inklusiven Gruppe von Mitarbeitern und Mitgliedern mit und ohne Behinderung wurde das 25-jährige Vereinsjubiläum mit Kamelle und lustigen Sportklamotten aus den letzten Jahrzehnten gefeiert. Dank der Unterstützung durch die Sparda Bank, trinkgut Esch in Beuel und einem privaten Sponsor konnten wieder viele leckere Kamelle an die Zugbesucher verteilt werden.

Aktion Mensch sponsert Kleinbus

Der vereinseigene Behindertenfahrdienst schafft die Grundlage dafür, dass Menschen im Rollstuhl an den Rehabilitatiosnsportangeboten des vfb teilnehmen können. Aber nicht nur zum Sport gehen die Fahrten. Auch zu den jeweiligen Arbeitsstellen in den Bonner Werkstätten, zu Tagespflegeeinrichtungen oder Förderschulen und -kindergärten befördert der vfb Menschen jeden Alters mit Mobilitätseinschränkungen.

Der Verein für Behindertensport als große Solidargemeinschaft passt dabei perfekt zum Motto der Aktion Mensch "DAS WIR GEWINNT". Beide Institutionen setzen sich für das selbstverständliche Miteinander von Menschen mit und ohne Behinderung ein.

Die Aktion Mensch hat einen Großteil der Finanzierung des neuen Fahrzeugs im Fuhrpark des vfb übernommen.

Das Fahrzeug mit Schwenklift und bis zu sechs Rollstuhlplätzen wurde jetzt offiziell vom Vorstand der Aktion Mensch, Armin v. Buttlar, an den vfb übergeben. "Die beiden großen Themen Barrierefreiheit und Mobilität sind in diesem Projekt optimal umgesetzt", so Armin v. Buttlar. Paul Marondel, Fahrdienstleiter beim vfb, und der Geschäftsführer des vfb, Burkhard Lammsfuß, weisen darauf hin, dass dieses Fahrzeug bereits das vierte Auto ist, was der vfb in über zehn Jahren mit finanzieller Unterstützung der Aktion Mensch anschaffen konnte. Wilhelm Hamacher, nach zwei Schlaganfällen auf Fahrdienstleistungen angewiesen, freut sich vor allem über das extrem leise Fahrverhalten und die Standheizung, die die Fahrt auch bei winterlichen Temperaturen angenehm macht.

Der vfb wird von der Bayer Cares Foundation geehrt

Als eines von fünf Siegerprojekten wurde jetzt der vfb im Rahmen einer festlichen Übergabe geehrt. Die Herbert-Grünewald-Stiftung als Teil der Bayer Cares Foundation hat den vfb dabei mit knapp 2.000 Euro bei der Anschaffung von neuen therapeutischen Sportmaterialien unterstützt.

Überzeugt hat die Jury dabei das Konzept des vfb, eine neue Gruppe für Menschen mit neurologischen Erkrankungen und Behinderungen aufzubauen. Dabei stehen vor allem auch Übungsgeräte im Mittelpunkt, die die Stabilität und das Gleichgewichtsvermögen verbessern. Mit Hilfe der Bayer-Stiftung konnten unter anderem ein Therapiekreisel und zwei Fußwippen gekauft werden, so dass die Teilnehmer in den Gruppen noch mehr und noch variabler trainieren und so ein Fortschreiten der Erkrankung verlangsamen oder die Beeinträchtigungen sogar deutlich verbessern können.

An dem Festakt in Köln nahmen neben dem vfb auch die Vertreter der anderen Siegerprojekte teil. Nach der feierlichen Übergabe der Urkunden durch den Geschäftsführer der Bayer Cares Foundation, Thimo Schmitt-Lord, fand ein reger Austausch zwischen allen Beteiligten statt, so dass sich daraus direkt ganz neue Ideen für weitere gemeinsame Projekte ergeben haben.

Der vfb bringt Bewegung in die Aktion Mensch

Am „Tag der Begegnung“ im Firmensitz der Aktion Mensch waren der vfb und viele andere Kooperationspartner der Lotterie dabei. Auf dem Gelände präsentierten sich verschiedene Projekte, die Inklusion zu einem spannenden Erlebnis machten.

Passend zum Motto der Aktion Mensch DAS WIR GEWINNT gab es ganz unterschiedliche Mitmach-Angebote. Es wurden Einführungen in die Gebärdensprache angeboten, wissenschaftliche Experimente für Klein und Groß sorgten für staunende Gesichter und fliegende Gegenstände, es wurde gemalt, Blumengestecke konnten gefertigt werden und auf der großen Bühne wurde vorgeführt, gemeinsam gesungen und getanzt.

Der vfb war natürlich für den Bewegungspart zuständig und hat den ganzen Tag lang Rückentraining mit Flexi-Bars, Kräftigungs- und Koordinationsübungen mit Brasils und verschiedene Ballspiele für Kids angeboten. Ein besonderer Höhepunkt war eine inklusive Zumba-Einlage für Menschen mit und ohne Behinderung, die von Nathalie Lütz, Sportlehrerin beim vfb und Zumba-Trainerin angeleitet wurde. Hier zeigte sich einmal mehr, dass Sport und Bewegung hervorragend dazu geeignet sind, ein Gemeinschaftserlebnis für alle Menschen, egal ob mit oder ohne Behinderung und unabhängig von Alter oder Geschlecht zu ermöglichen.

Die positiven Rückmeldungen der Besucher am „Tag der Begegnung“, zu denen auch viele Besucher des Flohmarktes auf ihrem Hin-oder Rückweg zur Rheinaue gehörten, sind für alle Anbieter der verschiedenen Aktionen eine schöne Bestätigung ihres gemeinsamen Engagements für das Thema Inklusion.